DER "UNIVERSEL"
EIN TEMPEL FÜR ALLE RELIGIONEN

Hazrat Inayat Khan hatte in der letzten Periode seines Lebens die Vision eines Tempels für alle Religionen, den er "Universel" nannte. Seine Gestalt sollte das Erwachen des menschlichen Bewußtseins zur Erkenntnis der Einheit hinter der Vielfalt der Erscheinungsformen der Religionen ausdrücken. Er soll ein Ort der Begegnung von Angehörigen der verschiedenen Religionen sein, ein Treffpunkt für die Menschheitsfamilie, die die kostbare Vielfalt ihrer geistigen Wege feiert; denn Einheit darf nicht mit Einförmigkeit verwechselt werden.

Nachdem Hazrat Inayat Khan am 13. September 1926 den Grundstein für diesen Tempel in Suresnes bei Paris gelegt hatte, konnte jetzt endlich sein Sohn und Nachfolger, Pir Vilayat Inayat Khan, Murshids großen Wunsch erfüllen und den "Universel" am 5. Juli 1990 einweihen. Vertreter der großen Weltreligionen haben anläßlich dieser Feier mit Zeremonien aus ihrer religiösen Tradition den Tempel für diese einzelnen Religionen geweiht. Auch wenn sich diese große Idee wegen der räumlichen und finanziellen Begrenzungen nur in einem kleinen Bauwerk verwirklicht hat, so ist ist es eine gelungene Manifestation des inneren lebendigen Tempels der Botschaft für unsere Zeit, der in unseren Herzen erbaut werden soll.

Der "Universel" befindet sich in Suresnes bei Paris (23, rue de la Tuilerie). Besucher mögen sich bitte vorher beim Internationalen Sekretariat des Sufi-Ordens (gleiche Adresse) anmelden.

Hazrat Inayat Khan's Gebet für den Universel:

O Du, Schöpfer, Gestalter und Erbauer des Alls,
errichte mit Deinen eigenen Händen den Unversel,
unseren Tempel für Deine göttliche Botschaft
von Liebe, Harmonie und Schönheit.
Amen.